Copyright 2017 - divohab

Liebeserklärungen an eine alte, kleine Stadt

BuecherNach einem Jahr war es endlich so weit: das Projekt 1300-JA-Buch fand in Form eines gebundenen Buches seinen Abschluss. Im Rahmen der ersten Hammelburger Kunstnacht präsentierte Ideengeberin Maria Heckmann das Ergebnis einem großen interessierten Publikum in den Räumen des ehemaligen Hammelburger Kaufhauses. In eine märchenhafte Geschichte verpackt erzählte sie zunächst „Wie ein kleines Ja groß wurde“ und die Menschen in Hammelburg immer deutlicher die Reize ihrer Heimatstadt entdeckten und sich gegenseitig davon erzählten. Die Erzählung gipfelte in dem Lied „Ich sage Ja zu Hammelburg“, das Maria Heckmann zu diesem Anlass getextet und komponiert hatte. Mit Hilfe von Textblättern und der Begleitung durch die Band Almost Blue ließ sich das Publikum schnell von der eingängigen Melodie anstecken und sang und klatschte begeistert mit.

Hammelburger LiedIm Anschluss daran wurden vier Personen ausgezeichnet, die besonders viele und originelle Beiträge zu dem Buch eingebracht hatten. So erhielten Leo Hofmann, Franz Herrler, Irmengard van de Weyer und Eckhard Max Schreiter je ein JA-Buch und einen Jubiläumsbocksbeutel. Bürgermeister Warmuth dankte der Autorin für ihr Engagement und kündigte das Einlösen seiner Wette an. Am Sonntag, den 24.7.2016 um 16:30 Uhr wird er in historischem Kostüm eine Schlenderweinprobe mitgestalten. Der Erlös soll der zukünftigen pädagogischen Arbeit im neu gestalteten Museum Herrenmühle zu Gute kommen.
Das Buch ist erhältlich bei der Tourist-Info und in den Buchhandlungen in Hammelburg.

1300-JA-Buch Hammelburg

Musiker

Endlich geschafft! Am 15. März kam das 1300. JA-Wort an.

Zum Jubiläumsjahr 2016 war neben vielen anderen kreativen Ideen aus einem Wortspiel heraus der Gedanke geboren worden, 1300 JA-Worte zu Hammelburg zu sammeln und daraus ein 1300-JA-Buch zu gestalten. Dieses soll während der Kunstnacht im Rahmen der Ausstellung ZEITräume am 4. Juni 2016 im ehemaligen Hammelburger Kaufhaus vorgestellt werden. Die eingegangenen Karten werden dort in Form einer Installation zu sehen sein.

Somit muss Bürgermeister Armin Warmuth sein Versprechen wahr machen und in einem historischen Kostüm eine Schlenderweinprobe durch Hammelburg mitgestalten, deren Erlös für einen guten Zweck gespendet werden soll.

Seit September 2015 lagen in allen öffentlichen Einrichtungen und Geschäften Teilnahmekarten aus, auf deren Rückseite die Teilnehmer folgenden Satz fortführen sollten: „Ich sage JA zu Hammelburg, weil …“. Alle Hammelburger, aber auch Gäste waren eingeladen, sich daran zu beteiligen. So trudelten neben Karten aus der Stadt und der Region auch Ja-Worte aus verschiedenen MuellerinStädten Deutschlands, aber auch aus Kalifornien und England bei der Tourist-Info ein.
Die originellsten Aussagen wurden regelmäßig in Presse und Stadtblatt und auf der Homepage der Stadt veröffentlicht und sollen am Ende prämiert werden. Für Initiatorin Maria Heckmann geht jetzt die Arbeit erst richtig los, um die vielen positiven Äußerungen zu Hammelburg zu sortieren und zusammen mit einigen Fotografien daraus ein kleines Buch zu erstellen.

Hammelburger JA-Karten
Weiterhin werden Hammelburger JA-Karten in der Tourist-Info und einigen Geschäften zum Verkauf angeboten, die als Postkarten verschickt werden können. Auf ihnen sind besondere Hammelburger Wahrzeichen mit ihren JA-Worten abgebildet.

Kontakt

1300 Jahre Hammelburg

Kulturamt der Stadt Hammelburg
Kirchgasse 4
97762 Hammelburg

Tel. 09732/902-430
Fax: 09732/902-5430
Mail: 1300-Jahre@hammelburg.de

Impressum